Gewerbegebiet Alfter Nord

Optimale Bedingungen für hochwertige Produktion, spannende Innovationen und erfolgreiches Wachstum.

Informationen über das Plangebiet Alfter-Nord

Nutzungsart: GE – Gewerbegebiet
Plangebiet: ca. 480.000 m²
Bauflächen: ca. 300.000 m²
Grünflächen: ca. 135.000 m²
Verkehrsflächen und sonstige Flächen: ca. 45.000 m²
Grundstücksgrößen: ab ca. 1.300 m² bis ca. 60.000 m²
Nutzungsprofil: Produktion (nicht störend), Handwerk, Montage, Dienstleistung, Handel
Geographische Lage: Region Köln/Bonn. Das Plangebiet grenzt unmittelbar an die Städte Bornheim und Bonn an.
ÖPNV: Bornheim-Roisdorf Bf Linien RB 26, RB 48, Stadtbahn-Linie 18 (Vorgebirgsbahn, Haltestelle Roisdorf-West); Stadtbahn Linie 16 (Rheinuferbahn, Haltestelle Hersel) sowie Stadtbus Linie 818, 626, 635
Autobahnanschluss: Autobahn A 555 Köln – Bonn, Anschlussstelle Bornheim (Rheinland)
Flughafen: Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn
Rheinhäfen: Köln-Godorf/ Wesseling und Bonn-Graurheindorf
Schienengüterverkehr: DB Güterbahnhof Roisdorf, Industriestammgleis Güterbahnhof Köln-Eifeltor

In nächster Nähe zur A 555, zur Bahnstrecke Köln – Bonn und dem Flughafen Köln/Bonn gelegen, verfügt das Gewerbegebiet Alfter Nord über hervorragende Verkehrsanbindungen, um die umliegende Region zu erschließen. In Nachbarschaft zu den Gewerbearealen im Bornheimer Süden und im Bonner Westen finden interessierte Unternehmen hier optimale Bedingungen für hochwertige Produktion, spannende Innovationen und erfolgreiches Wachstum.

Die Gemeinde Alfter, die Stadt Bornheim und die Bundesstadt Bonn intensivieren aktuell Ihre Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung in der gewerblichen Entwicklung und Wirtschaftsförderung. Der Grundstein für interkommunale Zusammenarbeit im Gewerbegebiet Alfter Nord wurde bereits im Jahre 2018 gelegt. Alfter, Bornheim und Bonn gründeten eine kommunale Arbeitsgemeinschaft, deren Ziel es ist, ansässige Unternehmen in der Region zu binden und neue Unternehmen für die Region zu gewinnen. Derzeitiges anspruchsvolles Projekt bildet die gemeinsame Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Alfter Nord. Die Kommunen sehen in der interkommunalen Zusammenarbeit bei der Flächenentwicklung und -vermarktung den richtigen Ansatz, die immer knapper werdende Ressource „Gewerbeflächen“ regional anzubieten. Durch die Konzentration an einer Stelle können alle drei Kommunen an dem Flächenangebot teilhaben.

Alfter Nord ist auf dem Weg, sich als Standort für einen ausgewogenen Branchenmix aus Industrie, Handwerk und Handel in der Region zu positionieren. Die Förderung des Mittelstandes und der Bestandsunternehmen der Region, auch unter Einbeziehung von Partnern, ist allen drei Kommunen ein ebenfalls wichtiges Anliegen. Alle bisher zur Verfügung stehenden Gewerbeflächen auf Alfterer Gebiet sind bereits erfolgreich vermarktet. Der Bedarf in der Region ist aber anhaltend hoch.

Entwurf eines möglichen Bebauungsplans:

Scroll to Top